Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Warum Ergotherapie?

ergon = (griechisch) Werk, Tat, Aktivität, Leistung

Ergotherapie gehört zu den medizinischen Heilberufen.
Der Begriff Ergotherapie stammt aus dem Griechischen und besagt soviel wie: Gesundung durch Handeln.

Die Ergotherapie hat einen ganzheitlichen Ansatz. Das heißt, dass nicht nur die Bewegungsabläufe des Körpers (= Motorik) geschult werden, sondern das ganze menschliche System einbezogen wird. Es geht also um Bewegung, Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und harmonisches Zusammenwirken dieser Einzelaspekte.

Bei folgenden Problemen kann Ergotherapie helfen:

  • Hyperaktive, unruhige und sprunghafte Kinder

  • ADS/ADHS

  • Konzentrationsstörungen

  • Grob- und Feinmotorische Störungen

  • Auffällig schlaffe Muskulatur/Muskeltonusstörungen

  • Auffällige Stifhaltung und auffällige Malentwicklung

  • gestörtes Aufgabenverständins

  • Bewegungsängstliche Kinder

  • Kinder mit autistischen Verhaltensweisen

  • Entwicklungsverzögerte Kinder

  • Lernschwierigkeiten

In der Beratung tauchen immer wieder folgende Fragen auf:

  • Was bedeutet Ergotherapie?

  • Was sind Wahrnehmungsstörungen?

  • Ist mein Kind nicht altersgerecht entwickelt?

  • Habe ich in meiner Erziehung etwas falsch gemacht?

Für diese Fragen nehmen wir uns Zeit und versuchen sie zu beantworten. Gemeinsam werden Therapieziele festgelegt. Wir zeige Wege auf, um die Ziele auch erreichen zu können.

Kindliche Dyspraxie
Diese Entwicklungsstörung zeigen ca 8-10% der Kinder. Dyspraktische Kinder zeigen häufig gute kognitive Leistungen. Die Bewältigung einfachster Alltagsanforderungen wie z.B. Schleife binden, Blatt einheften, Anziehen, oder Reißverschluss schließen stellen für diese Kinder oft eine unüberwindbare Hürde dar. Aufgrund der ständigen Mißerfolge zeigen sie wenig Selbstwertgefühl. Obwohl sie häufig sehr klug sind, zeigen sie wenig Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten. Da diese Störung den gesamten Alltagsbereich durchzieht, kommt es auch in der Schule zu erheblichen Problemen. Die Kinder brauche dringend therapeutische Hilfe.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü